SEEWALD Vitamin D – starke Knochen, starke Abwehr

Steckbrief Vitamin D

Vitamin D, eine Substanz mit Sonderstellung – sie kann über die Nahrung zugeführt werden, aber Vitamin D wird auch vom Menschen selbst durch Sonnenbestrahlung gebildet. Als fettlösliches Vitamin wird es im Fett- und Muskelgewebe sowie in der Leber gespeichert.

Es kommen vorwiegend 2 Formen vor, das Vitamin D2 (Ergocalciferol) und Vitamin D3 (Cholecalciferol).  Vitamin D3 (Cholecalciferol) ist in tierischen Lebensmitteln, wie fettem Seefisch (Hering, Lachs), Eigelb oder Milchprodukten zu finden, wird aber großteils unter Einfluss des Sonnenlichts (UVB-Strahlung) in der Haut des Menschen hergestellt. Vitamin D2 (Ergocalciferol) kommt auch in Pilzen vor und kann in Vitamin D3 umgewandelt werden.

Vitamin D – starke Knochen, starke Abwehr, starker Körper

Vitamin D ist für die Knochengesundheit fundamental, denn bis zum 30. Lebensjahr werden 90 % der maximalen Knochenmasse aufgebaut. Ein Mangel an Vitamin D führt zu einer schlechten Knochenmineralisierung vor allem während der Wachstumsphase und kann im Erwachsenenalter zur Entstehung von Osteoporose führen. Vitamin D steht auch für eine starke Abwehr. Fehlt das Vitamin, kann es häufiger zu Infekten kommen und die Anfälligkeit für Allergien und Tumoren steigt.

Fazit: Eine gute Vitamin D Versorgung schützt nicht nur unsere Knochen und Zähne, sondern unterstützt auch unser Immunsystem, um weniger anfällig für Atemwegsinfekt oder Grippeerkrankungen zu sein.

Vitamin-D-Versorgung

Die Vitamin-D-Versorgung ist laut Österreichischem Ernährungsbericht unzureichend, der Nährstoff zählt zu den Risikonährstoffen. Der Hauptteil des Vitamin D wird durch die Sonneneinstrahlung gebildet, über die Nahrung kann der Bedarf nur sehr schwer gedeckt werden.

Um mit genügend Vitamin D versorgt zu sein, wäre es wichtig täglich Sonne zu tanken. Wieviel vom Sonnenvitamin über die Haut produziert werde kann, ist abhängig vom geografischen Breitengrad, der Jahreszeit, der Uhrzeit, der Kleidung, dem Hauttyp und der Aufenthaltsdauer im Freien und natürlich der Wettersituation.

Während der sonnenschwachen Jahreszeiten ist es empfehlenswert, die Differenz durch Vitamin D Präparate auszugleichen. Diese findet man in verschiedenen Darreichungsformen als Tabletten, Kapseln, flüssig oder als Spray. Die meisten Produkte sind durch die verwendete Lanolin-Basis nicht vegan, sondern tierischen Ursprungs. Jedoch gibt es auch pflanzliche Präparate wie den Vitalpilz Maitake, der als Knochen- oder Osteoporose-Pilz seit Jahrhunderten in der asiatischen Heilkunde eingesetzt wird.

Als fettlösliches Vitamin sollte Vitamin D immer mit ein wenig Fett eingenommen werden.

Ausschlaggebend für eine gute Vitamin-D-Aufnahme ist auch eine optimale Magnesiumversorgung, denn Magnesium aktiviert Vitamin D im Körper. Ein weiteres Vitamin, welches zu Vitamin D gehört, ist Vitamin K2.Vitamin K2 leitet Calciumüberschüsse im Blut in die Knochen, sorgt also dafür, dass das Calcium nicht an den Blutgefäßwänden oder in Form von Nierensteinen abgelagert wird. Der Hintergrund ist, dass Vitamin D die Resorption von Calcium fördert, somit steigt auch die Menge des aufgenommenen Calciums. Wenn nun Vitamin K2 fehlt, kann es zu einer Fehlverteilung des Calciums im Körper führen.

Seit Ende 2015 gibt es eine Zulassung durch die Europäischen Kommission für mehrere Lebensmittel wie Brot, Milch, Champignons u.a., die durch Bestrahlung mit UV-Licht einen höheren Gehalt an Vitamin D2 aufweisen. Mit UV-Strahlung behandelte Lebensmittel müssen aber gekennzeichnet sein und gelten als „Novel Food“.

Für gesunde Erwachsene empfehlen Ernährungsgesellschaften eine tägliche Aufnahme von 20 Mikrogramm. Eine therapeutische Wirkung ist mit einer höheren Dosierung verbunden und sollte auch mit einem Therapeuten besprochen werden.

Und noch ein guter Tipp: Genießen Sie die Sonne – für eine ausreichende Vitamin-D-Produktion bis zu 25 Minuten täglich im Freien.

Ähnliche Beiträge